Tiergesundheit

Der BVN Schweinebesamung Malchin legt größten Wert auf Tiergesundheit, Gesunderhaltung und offenen Umgang mit eventuellen Krankheitseinbrüchen um den Ferkelerzeugern die größtmögliche Sicherheit bieten zu können.

Ebereinkauf

Eber werden ausschließlich von anerkannt gesunden Betrieben gekauft. Die Betriebe müssen eine tierärztliche Bestandsbetreuung und regelmäßige Gesundheitskontrollen nachweisen sowie ihr gesamtes Tun und Handeln der Gesunderhaltung des Bestandes widmen. Der Betrieb muss einer ordentlichen, anerkannten Zuchtorganisation angeschlossen sein.

Quarantäne

Wir führen eine Quarantäne in Alleinlage, mit separatem Personal und gleichen Gesunderhaltungsmaßnahmen wie in der Eberstation:

  • Striktes Schwarz-Weiß Prinzip
  • 72 stündige Karenzzeit
  • Hygieneschleuse mit Dusche, Umziehzwang und Stiefeldesinfektion
  • Reifendesinfektion für ein- und ausfahrende Fahrzeuge

Folgende Untersuchungen bzw. Behandlungen führen wir in der stets 6-8 wöchigen Quarantäne durch:

  • zweimalige Kontrolle auf KSP, AK, Brucellose und PRRS (PCR + ELISA)
  • Endo- u. Ektoparasitenbehandlung
  • Impfung gegen Parvo- Rotlauf, Influenza, M.Hyo
  • Kontrolle der Spermaqualität

Gesundheitskontrolle

Zu unserem engmaschigen Kontrollnetz gehört neben der regelmäßigen Kontrolle auf anzeigepflichtige Tierkrankheiten die 14-tägige Stichprobenblutung auf PRRS. Das Konzept ist so angelegt, dass jeder Eber mindestens 1x im Jahr geblutet wird. Bei Auffälligkeiten (Spermamängel, Fressunlust, erhöhte Temperatur) wird sofort untersucht und ggf. Maßnahmen eingeleitet. Neben dem Hoftierarzt wird die Eberstation ebenso von einem Tierarzt des Schweinegesundheitsdienstes der Tierseuchenkasse regelmäßig überwacht. Hier gilt das „Vier-Augen-Prinzip“.

Zertifizierung

Wir arbeiten eng und offen mit dem Schweinegesundheitsdienst (SGD) der Tierseuchenkasse MV zusammen. Der BVN ist an beiden Standorten PRRS-unverdächtig. Dies wird quartalsweise vom jeweiligen SGD zertifiziert.

Biosicherheit

Eine Reihe von Gesunderhaltungsmaßnahmen sichern die Tiergesundheit in der Eberstation:

  • konsequentes Schwarz-Weiß-Prinzip mit Zwangsdusche, Kleidungs- Farbsystem und 72 stündiger Karenzzeit
  • Verbrauchsmaterial verbleibt 14 Tage in einer isolierten Materialschleuse
  • Einstreu wird bereits 1 Jahr vor Benutzung eingelagert
  • UV-Licht Desinfektionstruhe für externes Werkzeug und tierärztliche Gebrauchsmaterialien
  • kein Kreuzen von Verkehrs- u. Laufwegen; Stiefel- und Handdesinfektion an allen Ein- u. Übergängen
  • keine öffentlichen Eberschauen
  • Fahrzeugdesinfektion für ein- und ausfahrende Fahrzeuge/ im Stationsbereich nur eigener Hofschlepper
  • Kadaverabholung an einem von der Station entfernten Ort- immer montags als Erster
  • außerhalb der Station gelegener Wasch- und Desinfektionsplatz
  • Tiertransporte mit eigenem Personal und Fahrzeugen/ Anhängern

Auslieferung

Die Auslieferung erfolgt durch routinierte Fahrer. Diese führen vor und nach jedem Betriebsbesuch eine Handdesinfektion durch. Jeder Betrieb wird mit frischen Einweg- Füßlingen betreten, die gesondert entsorgt werden. Selbstverständlich ist die Reinigung und Desinfektion von Fahrzeugen und Spermatransportboxen nach jeder Auslieferungstour.